preview200

Ich hab die Hölle geseh'n

Ich habe es schon wieder getan!
Ich weiß, ich bin selbst schuld. Ich habe 1000 Mal die gleiche grausame Erfahrung gemacht - und habe trotzdem nichts gelernt.
Nein, ich habe nicht die "Liebe geseh'n - in Monte Carloooo" - ich habe die Hölle gesehen: in Großburgwedel !!

Die CeBit steht vor der Tür und die Messegäste brauchen einen Schrank, in denen sie ihre Businessanzüge unterbringen können. Also auf zum nächsten Möbelschweden!

Samstag, 14.30 Uhr. Der IKEA-Parkplatz macht seinem Namen Ehre und platzt aus allen Nähten. Nach drei Runden im Parkhaus geht vor mir eine kinderreiche Familie zu ihrem Kombi und in mir keimt die Hoffnung auf, in Kürze die freiwerdende Parklücke einnehmen zu können. Allerdings fürchte ich, die Kleingruppe könnte auf den falschen Wagen zumarschieren. Mir ist es ein absolutes Rätsel, wie die ihr Fahrzeug wiederfinden wollen. Schließlich stehen hier ca. 93% Kombis und von diesen sind wiederum 64% schlammfarben (zumindest Ende Februar). 42% haben einen Aufkleber "Baby an Bord" und 87% Sonnenblenden mit Bärchenaufdruck in den Seitenfenstern der Rückbank.

Ich habe Glück. Scheinbar hatte sich einer von ihnen das Kennzeichen gemerkt und so konnte ich meinen Wagen abstellen und mich ins Gewühl stürzen. Gewühl war allerdings kaum die passende Beschreibung. Bei Ausbruch eines Krieges kann am Bahnhof kaum mehr Betrieb sein, als am Samstag Nachmittag bei Ikea. Da tut man gut daran, wie ein Abfahrtsläufer im Starthäuschen, vor dem Einkauf die Strecke im Geiste durchzugehen, um dann im Wettkampf um Billy und Bonde nicht durch ständige Rempler ins Straucheln zu kommen.

Konzentration ist wirklich alles bei so einem Einkauf. Leider arbeitet der Gegner mit unfairen Mitteln und wenn eine übergewichtige Mutter in Leggins zum dritten Mal "Schantalle, komm jetzt her" durch die Schlafzimmerdekoration brüllt und eine Studentin im Pipi-Langstrumpfkostüm einen Zweijährigen zum Schreien bringt, ist die Gefahr riesig, vom direkten Weg abgelenkt zu werden. So fiel mein Blick dann auch ungeplant auf die pinkfarbenen Klobürsten "VIREN", und ich befürchtete allein vom Anblick dieser Scheußlichkeit die Vogelgrippe zu bekommen!

Nachdem ich mich vom Schock erholt hatte, erreichte ich schließlich die Halle mit dem SB-Regalen. Das 39 Kilo schwere Paket mit den Schrankteilen auf den Wagen zu wuchten, war nicht so ganz ohne und ich fragte mich, wie ich vor 25 Jahren ohne größere Probleme Zementsäcke auf dem Bau geschleppt hatte.
So erging es wohl auch der jungen Frau ein paar Meter neben mir. Sie sah nicht so aus, als hätte sie jemals auf dem Bau gearbeitet, aber das Umpacken der schweren Kartons vom Regal auf ihrem Wagen, bei dem immer wieder ihr Arschgeweih zum Vorschein kam, fiel ihr offensichtlich äußerst schwer. Ich drehte mich um und erwartete jeden Moment, dass ihr Mann, ein Kleinkind im Schlepptau, helfend eingreifen würde, aber sie war offenbar allein. Das war die Gelegenheit, um mit ihr ins Gespräch zu kommen und ich eilte in ihre Richtung, um gönnerhaft meine Hilfe anzubieten. Kurz bevor ich mein Ziel erreichte, schaute ich auf ihren Einkaufswagen und erstarrte: zwei künstliche Efeutöpfe ließen ihre schrecklichen Nylonblätter hängen. Nein, wer so etwas kauft, stellt sich selbst ins gesellschaftliche Abseits und hat jeden Anspruch auf Hilfe verspielt. Alles, was Recht ist, aber gruseliger sind nur noch Pierrot-Figuren aus Porzellan. Die stehen vermutlich bei ihr zu Hause in der Vitrine gleich neben den Tieren aus geschliffenem Glas!

Ich schnappte meinen Wagen und reihte mich in die endlose Kassenschlange ein. 15 Minuten später entdeckte ich die kunstbeefeute Arschgeweihträgerin eine Kasse weiter beim Bezahlen, während noch mindestens 4 vollbepackte Kunden vor mir standen. Die Welt ist ungerecht!

Als ich endlich auch bezahlt hatte und, ähnlich dem Wagenrennen in "Ben Hur", meinen Einkauf durch die Massen zum Ausgang manövriert hatte, wurde mir beim Anblick hunderter Kombis im Parkhaus ganz übel. Nein, mein Auto hier zu finden, dürfte kein Problem sein. Ganz anders sah das allerdings mit dem Verstauen der 1,80 m langen Pakete aus. Mir wurde klar, dass zwar ein 1,80 großer Mensch auf den Beifahrersitz meines Zweisitzers passt, dieser aber erstens nicht 80cm breit ist und sich vor Allem nicht so steif macht!

Also blieb mir nur eine Wahl: Verdeck auf und die Pakete irgendwie so in den Innenraum werfen, dass sie bei der Fahrt nicht verloren gehen.
Der Weg nach Hause war, bei 0 Grad Außentemperatur recht frisch und die Blicke der Autofahrer, die mich auf der Autobahn überholten, sprachen auch eher von Spott, als von Mitleid.
Zu Hause angekommen, machte mein Gehirn einen ziemlich gefrorenen Eindruck, was aber nach 15 Minuten Erwärmung auf der Herdplatte deutlich besser wurde. Abgesehen vom verbrannten Ohr, geht es mir jetzt wieder prima. Der Schrank steht derweil verpackt im Keller. Vielleicht wird ja die Messe wegen der Vogelgrippe abgesagt. Dann bringe ich das Paket zurück. Der Transport ist ja kein Problem!

Trackback URL:
https://nullkommanichts.twoday.net/stories/1622058/modTrackback

entre nous

komma.vorbei at gmx de rss-feed

jüngstes

Na, dann hammas ja!
Na, dann hammas ja!
frau_floh - 14. Apr, 14:57
Scheißegal
"Und kost' der Sprit auch 3 Mark 10 - scheißegal, es...
komma.vorbei - 7. Jul, 10:12
Kreuzung
Dass DB-Fahrräder beim Ende der Anmietung an einer...
komma.vorbei - 13. Mai, 14:29
Berlin-Marathon 2007
Das wurde aber auch endlich mal ZEIT:
komma.vorbei - 17. Okt, 16:09
Hatte ich noch gar nicht...
Hatte ich noch gar nicht bemerkt. ...wie passend!...
komma.vorbei - 27. Jun, 14:02

lost and found

 

das bist du

Du bist nicht angemeldet.

das bin ich

Online seit 7048 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

501
adidas_01
alle jahre wieder
alltaeglicher wahnsinn
auf den blog gekommen
bebildertes
der shopblogger
die perle
dies und das
fleisch
fussball
im kranken haus
kaffaej
no sex and the city
no-go-areas
packstation
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren